Dana Stölzgen

Photography

In Still Air

 

Dear Dana,

 

There’s no such thing as coincidence. During the period I was pondering on what precisely to write about this little jewel (your book ‘In Still Air’) I was reading Jean-Philippe Toussaints  ‚Naked’. JPT, an author with a masterly eye for detail and atmosphere. Every word he writes directs your imagination into seeing the wind play with a curtain, into hearing an Italian disco song unpurposely filling the space of a library filled with philosophy books.

 

The same goes for your pictures. Where JPT takes us from language to image, you take us from image to language. The pictures are waiting ‚in still air’ to be read. I will always like the ‚manner of speaking’ that a photograph can be ‚read’. Consequently it allows itself to be articulated. It achieves being worthwhile being talked about. Thus written about; e.g. ‚On the Delicacy of  the Photographs of Dana Stölzgen in the Book ‚In Still Air’. A meandering book, stumbling through association, houses, furniture, portrait, unarticulated language, emotional landscape, personal psychology. Achieving in each one of them, the book itself is light, with lots of white breathing space, a tactile cover  and perfectly contained editing.

 

It is an extremely quiet book. A book of withheld qualities. A book with a strong backbone. Precise portraits. Subjects, as well as objects, stay with you, they linger, they join you after closing the book. As an author, you couldn’t be more in control.

 

Your eye sits in the powerhouse of the soul. The ropes are held tight, but it doesn’t keep emotion from running deep. Let me take one example,  the cover photo. An iconic photograph. A photograph which makes you think, ‚this is what a photography should look like’ (That’s bad comment in fact, in this era, well, it’s certainly not postmodern). But you get away with this, elegantly. Renewing without renewing. Your photography is classical, but  contains a remarkable uplifting humanity. The images stick to our mind. Well chosen subjects. Simple but correct. A girl in a white dress, with red hair and fair skin. The hair, tucked in. You have more than likely given the model the ‚tucking in instruction’. But sublime. Profound. Effectful.  It is punctum all over. The disturbing, or mesmerizing punctum lies at the centerpoint, the heart of the images. Still images in which nothing much is going on until our eye arrives at their very center, a place where you get shaken with a subtle shiver. A feeling I didn’t realise I had  been missing in photography for quite some time (Maybe due to my aberrant taste in photography). Admit, it takes guts to dive into this quite classical approach on photography. You twist it a tiny bit further, just far enough to be precisely poignant, and not overdo it. Very civil. Very refined. Which, (in a post post postmodern time) is in fact, a positive action, one way of reviving the medium, on a personal and artistic level, just by bringing it back to it’s core.

 

I can look at these images over and over again. Maybe because of the fact that they are ‚In Still Air’ (a feeling which, in these violent times, can be  very comforting and soothing). As in soul food. Maybe you have created ‚a very comforting photography’. ‚In Still Air’  is a photobook which has given me warm reading pleasure. I probably was craving for an aroma of romanticism after too much of other much darker stuff. But most importantly! This book is not only ‚light through curtain,  breeze of spring’, there’s  also something else going on. Namely: Austerity. There is an accurate preciseness in the perception of everyday things, that can’t be matched without being Dana. A great juxtaposition. Bring us more books.

 

 

Deutsch (leicht gekürzt):

 

Es gibt keine Zufälle. In der Zeit, in der ich darüber nachdachte, was ich zu dem Buch ‚In Still Air‘ schreiben könnte, las ich gerade den Roman ‚Nackt‘ von Jean-Philippe Toussaint. Toussaint hat ein präzises Auge für Details und Athmospäre. Er lenkt den Blick auf den Wind, der mit einem Vorhang spielt. Er lässt einen hören, wie ein italienischer Disko-Song sinnlos den Raum einer Bibliothek mit Werken zur Philosophie füllt.

 

Das gleiche gilt für Dana Stölzgens Bilder. Wo Toussaint uns von der Sprache zum Bild bringt, bringt sie uns vom Bild zur Sprache. Die Bilder in “In Still Air” warten darauf gelesen zu werden. Ich mochte den Ausdruck, “ein Bild lesen” schon immer. Er beinhaltet , dass man darüber sprechen und schreiben kann, dass ein Bild es wert ist, besprochen zu werden – zum Beispiel unter dem Titel “Über die Behutsamkeit der Fotografien von Dana Stölzgen in ihrem Buch ‚In Still Air’”. Es ist ein mäanderndes Buch, das von Assoziation zu Assoziation geht: Häuser, Möbel, Porträts, unausgesprochene Sprache, private Gefühle. Jedes Bild ist vollendet, das Buch dennoch leicht mit viel weißem Raum zum Atmen, einem haptischen Cover und behutsamer Bildfolge.

 

Es ist ein sehr stilles, zurückhaltendes, aber konsequentes Buch. Präzise Porträts. Die Personen, genau wie die Gegenstände bleiben bei einem, auch nachdem man das Buch geschlossen hat. Ein kontrollierter aber doch emotionaler Blick.

 

Zum Beispiel das Bild auf dem Cover: Ein Mädchen im weißen Kleid, mit rotem Haar und heller Haut. Das Haar hinten ins Kleid gesteckt. Ein Bild, das einen denken lässt: “So sollte Fotografie sein.” – kein guter Gedanke in dieser Zeit, sicherlich kein postmoderner Gedanke. Aber Dana Stölzgen kommt mit so einem Bild durch – auf elegante Weise. Sie erneuert, ohne zu erneuern. Ihre Arbeit ist klassisch und dabei sehr menschlich. Die Bilder kleben einem im Kopf. Es ist nicht viel los in diesen Bildern, bis dass das Auge in ihrem Zentrum ankommt, einem Ort, der einen subtil berührt. Wahrscheinlich hat sie das Modell gebeten, ihren Zopf in das Kleid zu stecken und das Bild auf diese Weise auf den Punkt gebracht.
Mir war nicht klar, dass ich dieses Gefühl – dieses auf den Punkt gebrachte – schon einige Zeit vermisst habe in der Fotografie (wahrscheinlich wegen meines abseitigen Fotografie – Geschmacks). Ich gebe zu, es braucht Mut um diesen recht klassischen Stil zu entwickeln. Dana Stölzgen geht gerade weit genug, um ihren Bildern Kraft zu geben, ohne es zu übertreiben. Und das ist gut (in der Postmoderne). Es ist eine Art, das Medium Fotografie zu beleben, indem man es auf seinen Kern zurückführt.
Ich kann mir die Bilder in “In Still Air” immer wieder anschauen, vielleicht weil sie so still sind – ein Gefühl, das in diesen bewegten Zeiten beruhigend und tröstlich sein kann. Vielleicht habe ich mich auch nach etwas Romantik gesehnt. Trotzdem ist dieses Buch nicht nur leicht. Durch die strenge Präzision in der Wahrnehmung alltäglicher Dinge entsteht eine Spannung, die nur Dana Stölzgen entstehen lassen kann.

 

 

Peter Waterschoot

 

 

back to Texts